ERSTE HILFE-SCHULUNG AUF OFFENER STRASSE

Aufruf zum Sponsoring für die „Woche der Wiederbelebung“ vom 19.09.15 – 25.09.15 - Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation.

Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ vom 19. bis 26.9.2015 führen wir gemeinsam mit unseren Partnern eine Aktionswoche unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ durch.


Vom 19.09.15 – 25.09.15 informieren wir in der Prager Straße in Dresden über Reanimationsmaßnahmen und geben kostenfreie „Hands-on“-Schulungen. Mit dem Reanimationstraining für Jung und Alt wollen wir ein Zeichen setzen: Reanimation ist einfach. Jeder kann ein Leben retten!


Durch Ihr Sponsoring unterstützen Sie uns bei der Durchführung der Aktionswoche. Das Geld fließt ausschließlich in die „Woche der Wiederbelebung. Alle Sponsoren werden auf unserer Webseite mit veröffentlicht. Darüber hinaus werden wir ein Plakat mit allen Sponsoren aufstellen. (Wenn Sie dies nicht wünschen, schreiben Sie uns bitte eine Nachricht an u.s. Emailadresse)
Da wir kein Verein sind, können wir Ihnen zwar keine Spendenquittungen ausstellen, werden Ihnen jedoch, wenn Sie es möchten, eine Umsatzsteuerfreie Rechnung „Sponsorenbetrag 1:1 – nicht steuerbare Zuwendung“ zukommen lassen. Bitte schreiben Sie uns dies bitte auch an u.g. E-Mail.

Kontodaten für das Sponsoring:

Name: Sanitätsschule Medicus e.K.
IBAN: DE33 8707 0024 0701 9599 00
BIC: DEUTDEDBCHE
Deutsche Bank
Verwendungszweck: Sponsoring Woche der Wiederbelebung 2015
Und bitte denken Sie daran, dass jeder Euro hilft – vielen Dank!

Text ausblenden
Weiterlesen...

DRESDEN RETTET LEBEN - WIR SIND MITTENDRIN STATT NUR DABEI

Kurze Videospots mit witzig-symbolischen Szenen sollen im Vorfeld der diesjährigen „Woche der Wiederbelebung“ vom 19. bis 26. September vor allem auf die Unverzichtbarkeit einer unmittelbar nach einem Herzstillstand notwendigen Wiederbelebung aufmerksam machen.

Einer von diesen Filmen soll darstellen, dass Dresden aktiv daran arbeitet, die Laienreanimation zu verbessern. Hierfür stellt die DVB einen Bus inkl. Fahrer, der in Dresden verschiedene Sehenswürdigkeiten anfährt. Dort hält der Bus und die Mitfahrer steigen aus - mit ihren Taschen, Rucksäcken, Koffern und packen die darin befindliche Reaninmationspuppe aus. Alle beginnen dann vor den Sehenswürdigkeiten gleichzeitig ihre Puppe zu reanimieren. 

Vor einigen Jahren wurde die Aktion "Ein Leben retten - 100 Pro Reanimation" ins Leben gerufen, welche sich mit der Wiederbelebung durch Laien beschäftigt. Im Rahmen dieser Aktion findet vom 19.09-26.09.2015 das dritte Jahr in Folge bundesweit die Woche der Wiederbelebung statt. Um auch in Dresden diese Woche nachhaltig zu gestalten, hat die Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden die Initiative „Dresden rettet Leben“ gegründet.

Einen dieser Videospots kann man zur Zeit in der Mediathek des MDR anschauen:

MDR Sachsenspiegel, 30.06.2015

 

Quellen: http://idrl.jimdo.com/; http://www.mdr.de/mediathek

Text ausblenden
Weiterlesen...

UMFRAGE DER DGUV

Über 70 Prozent haben schon einmal Erste Hilfe geleistet

Plötzlich können sie gefragt sein: Erste Hilfe-Kenntnisse. Um sie richtig einzusetzen, bedarf es einer Ersten Hilfe-Ausbildung. Seit April gelten neue Richtlinien. Das Ziel: Mehr Praxis, weniger Theorie. Wie stehen Sie zur Ersten Hilfe-Ausbildung? "DGUV Arbeit & Gesundheit hat nachgefragt. Den meisten Befragten ist das Thema wichtig. Von 518 Teilnehmenden gab über die Hälfte an,dass ihre Erste Hilfe-Ausbildung nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Zur Anwendung kam es sogar schon bei 73 % der Befragten. Zudem halten es knapp 80 % für wichtig,die Kenntnisse regelmäßig aufzufrischen. Und rund 15 % verlangen sogar eine gesetzlich vorgeschriebene jährliche Auffrischung. Dass der Theorieteil gekürzt und der Praxisteil erweitert wurde befinden rund 63 % der Befragten für sehr gut. Nur 5,2 % sagt die neue Regelung nicht zu. Und knapp 31 % finden zwar den höheren Anteil der Praxisübungen gut, würden aber den Theorieteil dafür nicht kürzen.

 

Quelle: Arbeit & Gesundheit 4/2015, S. 15

Text ausblenden
Weiterlesen...