Nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Zusammenarbeit der Sanitätsschule Medicus e.K., nachfolgend Auftragnehmer genannt, mit Unternehmen und Privatpersonen, nachfolgend auch Auftraggeber genannt, die von der Sanitätsschule Medicus e.K. angebotene Dienstleistungen in Anspruch nehmen oder dies beabsichtigen zu tun.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Für alle Kursangebote gelten ausschließlich unsere Geschäfts- und Zahlungsbedingungen.

 

2. Für den Umfang und die Durchführung der Seminare ist die schriftliche Auftragsbestätigung oder der Beginn der Vertragsausführung maßgebend. Nebenabreden und Änderungen bedürfen der Schriftform.

 
3. Die Voraussetzungen zur Teilnahme an den Kursangeboten entnehmen Sie bitte den entsprechenden Hinweisen.

 

4. Eine Anmeldung zu den von der Sanitätsschule Medicus e.K. angebotenen Kursen ist grundsätzlich erforderlich.

 

5. Für Veranstaltungen, die nicht in Geschäftsräumen des Auftragnehmers stattfinden, gilt zusätzlich zu den gesetzlichen und berufsgenossenschaftlichen Bestimmungen, dass sie Mindestteilnehmerzahl von 10 Teilnehmern nicht unterschritten werden darf. Im Falle eines Teilnehmerausfalls, behalten wir uns vor, die Ausfalldifferenz in Rechnung zu stellen. 


6. Bei vereinbarten Kursterminen ist die vom Auftraggeber angemeldete Teilnehmerzahl maßgebend. Wird diese unterschritten, bezahlt der Auftraggeber die Teilnehmerkosten für die fehlenden Personen.

 

7. Eine Stornierungen der Kursanmeldung von Seiten des Auftraggebers ist nur bis 20 Tage (Arbeitstage, Wochenende ausgeschlossen) vor Kursbeginn ohne Kosten für den Auftraggeber möglich. Die Stornierung bedarf der Schriftform. Maßgeblich für die Wahrung der Frist ist das Eingangsdatum der Stornierung in unserem Hause. Bei Stornierungen, die weniger als 20 Tage (Arbeitstage, Wochenende ausgeschlossen) und mindestens 10 Tage (Arbeitstage, Wochenende ausgeschlossen) vor dem vereinbarten Kursbeginn bei uns eingehen, werden 25% der Kursgebühr exklusive der Nebenkosten zu Lasten des Auftraggebers berechnet, bei Stornierungen im Zeitraum von weniger als 14 Tagen (Arbeitstage, Wochenende ausgeschlossen)  mindestens aber 4 Tagen (Arbeitstage, Wochenende ausgeschlossen) bis zum vereinbarten Kurstermin berechnen wir 50% der Lehrgangsgebühr zuzüglich anfallender Nebenkosten. Storniert ein angemeldeter Interessent in weniger als 4 Tagen (Arbeitstage, Wochenende ausgeschlossen) oder erscheint ohne Abmeldung nicht, dann berechnen wir die Kursgebühr in voller Höhe.

 

8. Die Zahlungsbedingungen sind abhängig von der Art der Dienstleistung sowie dem Status des Auftraggebers. Für Schulungsleistungen gilt: Privatpersonen haben die anfallende Kursgebühr zu Beginn des Kurses vollständig zu entrichten. Es ist ausschließlich Barzahlung möglich.

Unternehmen rechnen die Kosten im Regelfall vollständig über die jeweiligen Unfallkassen bzw. Berufsgenossenschaften ab. Sollten dahingehend abweichende Einlassungen von Seiten der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften zum Tragen kommen, so obliegt es der Zustimmung des Auftragnehmers sich des Sachverhalts anzunehmen und seine Dienstleistung zur Verfügung zu stellen. Für Sachgüter gelten die Allgemeinen Lieferungs- und Zahlungsbedingungen wie sie der Homepage des Auftragnehmers zu entnehmen sind.

 

9. Ein Ausschluss von der Teilnahme an einem der Kursangebote des Auftragnehmers erfolgt, wenn der Auftraggeber unter begründeten Verdacht steht, vor oder während der Kursteilnahme illegale Drogen konsumiert zu haben und/oder nach Einschätzung des Auftragnehmers willentlich die Arbeit des Auftragnehmers stört. Der Auftraggeber wird in diesem Fall entsprechend seines Allgemeinzustandes des Hauses verwiesen oder staatlichen Institutionen überantwortet. Bei Minderjährigen werden zunächst, sodann die Möglichkeit besteht, die Erziehungsbevollmächtigten informiert. Der jeweilige Kurs kann in diesen Fällen zu einem späteren Zeitpunkt nur vollständig wiederholt werden. Die Kursgebühr ist dann vom Auftraggeber in voller Höhe zu entrichten.

 

10. Die jeweiligen Kursangebote werden nach derzeitigem Wissensstand der Lehre mit Sorgfalt vorbereitet und durchgeführt. Für erteilten Rat, dessen Folgen sowie die Verwertung der erworbenen Kenntnisse übernimmt der Auftragnehmer keine Haftung.

 

 

11. Der Auftragnehmer haftet für Schäden nach den gesetzlichen Bestimmungen, wenn er diese zu vertreten hat und sofern der Auftraggeber Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz und/oder grober Fahrlässigkeit beruhen. Arbeitskämpfe, Krieg, Feuer, hoheitliche Maßnahmen,

 

Naturkatastrophen, Verkehrsstörungen, Störung der Energie- und Rohstoffversorgung und sonstige Fälle höherer Gewalt, also außergewöhnliche Ereignisse, die wir nicht zu vertreten haben, sowie unerwartete Krankheit der Dozenten befreien uns für die Dauer ihrer Auswirkungen von unserer Verpflichtung zur Vertragserfüllung. Bei Verzug oder Unmöglichkeit wird ein Ersatztermin vereinbart. Schadenersatz ist für den Fall des Leistungsverzugs und der von uns zu vertretenden Unmöglichkeit, soweit diese auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit unsererseits beruht, beschränkt auf € 250,-. Der Anspruch wegen leichter Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.

 

12. Versicherung der Teilnehmer ist Sache des Teilnehmers. Die Teilnahme an unseren Seminaren und den durchgeführten Übungen geschieht auf eigene Gefahr. Für Schäden an Eigentum und Gesundheit sowie für Verluste von persönlichem Eigentum wird keine Haftung übernommen. Dies gilt ebenfalls für zur Verfügung gestelltes Material und Räumlichkeiten.

 

13. Der Auftragnehmer behält sich für die von Ihm zur Verfügung gestellten Materialien sämtliche Rechte vor. Die gewerbliche Nutzung der in unseren Materialien veröffentlichten Inhalte ist nur unter schriftlicher Genehmigung des Auftragnehmers zulässig.

 

14. Die Vertragsbeziehungen unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung internationaler Gesetze ist ausgeschlossen. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist ausschließlich Dresden.

 

15. Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Vereinbarungen dieser AGB berührt die Wirksamkeit der übrigen Vereinbarungen nicht. Im Falle einer solchen Unwirksamkeit werden Auftragnehmer und Auftraggeber eine Ersatzregelung treffen, die dem Inhalt der bisherigen unwirksamen Regelung nach den Vorstellungen und allgemeinen wirtschaften Geschäftsgründen am nächsten kommt.

 

16. Der Auftragnehmer, die Sanitätsschule Medicus e.K. ist berechtigt die vorliegende AGB jederzeit zu ändern, dies gilt im Besonderen bei einer Änderung der Rechtslage.

 

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten mit Wirkung zum 01.07.2017 in Kraft.